Wahl-Pflichtunterricht in den Jahrgängen 9 und 10

des Gymnasialzweiges ab dem Schuljahr 2016-17

 

Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

mit dem Wechsel der jetzigen 8.-Klässler in den neunten Jahrgang des Gymnasialzweigs der Wilhelm- Filchner-Schule zum kommenden Schuljahr 2016-17 ist der Bildungsgang „G8“ in der Mittelstufe ausgelaufen.

Mit der geänderten Stundentafel des „G9“-Bildungsgangs wird allen Schülerinnen und Schülern erstmals wieder ein Wahl-Pflichtangebot für die Jahrgänge 9 und 10 gemacht, in das sich die Schülerinnen und Schüler einwählen können. Die dreistündigen Kurse sollen einerseits ein „Neigungsangebot“ sein, andererseits auch „Lust auf Neues“ machen. Sie bieten die Chance, etwas auszuprobieren. Sie bieten im Hinblick auf die gymnasiale Oberstufe auch die Möglichkeit, die Weichen in Richtung einer möglichen Schwerpunktsetzung in Richtung Sprachen, Gesellschaftswissenschaften, Naturwissenschaften, dem ästhetisch-künstlerischen Bereich oder Sport als Abiturfach zu stellen.

Bitte nehmt / nehmen Sie die Einwahl in das Wahl-Pflicht-Angebot zum Anlass, bereits einmal über mögliche Berufsperspektiven nachzudenken: Welches Angebot ist da für mich eine gute Ergänzung zum bisher Gelernten? Was hilft mir bei einem geplanten Studium? Was berücksichtigt auch die europäische Perspektive für meine mögliche Berufswahl?

Die Schule versucht mit dem von ihr vorgelegten Angebot ein breites Spektrum von Interessen abzudecken. Das Angebot ist allerdings nicht beliebig erweiterbar es ist begrenzt durch die Anzahl der zur Verfügung stehenden Lehrerinnen und Lehrer und die Ressourcen der Schule. Wir können also nur jeweils einen Kurs pro Wahlangebot anbieten. Wenn sich die Interessen aller Schülerinnen und Schüler gleichmäßig verteilen, so könnte jeder „sein“ Wahlangebot bekommen. Erfahrungsgemäß ist dies nicht immer so. Daher kann es sein, dass man sich auch mit dem „zweitliebsten“ Angebot oder auch der „dritten Wahl“ konfrontiert sehen wird, da bei zu großem Zuspruch zu einem Angebot die Teilnahme ausgelost werden muss.

Über die Angebote informieren wir euch/Sie auf der Veranstaltung am 17.06. und den folgenden Seiten. Ich bitte um Verständnis dafür, dass eine verspätete oder Nichtabgabe des Einwahlzettels zur Zuordnung zu einem Angebot durch die Schule führt. Für das kommende Schuljahr wünsche ich allen Schülerinnen und Schülern viel Lernfreude und Erfolg bei der schulischen Arbeit.

 

 

 

Französisch als 3. Fremdsprache

Du stehst vor der Entscheidung, Französisch als 3. Fremdsprache zu lernen.
Du hast schon viele Jahre Englisch gelernt, zudem noch als 2. Fremdsprache Latein oder Spanisch. Die WFS bietet jetzt für Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 Französisch als 3. Fremdsprache an. Warum jetzt auch noch Französisch lernen?

 

Argumentationshilfen

1. Na klar, ich lerne Französisch

Französisch ist nach Deutsch die am meisten gesprochene Sprache in Europa. Französisch wird von mehr als 250 Millionen Menschen auf der ganzen Welt gesprochen

 

2. Französisch, ein Schlüssel zum beruflichen Erfolg

Bereits heute arbeiten mehr als eine halbe Million Deutsche in Frankreich und umgekehrt. Zum gegenseitigen Verständnis reicht Englisch nicht aus. Mit Französisch hat man auf dem Arbeitsmarkt einen zusätzlichen Trumpf in der Hand.

 

3. Teilnahme an Austauschprogrammen

Wolfhagen ist mit Tergnier verschwistert... Das Deutsch-Französische Jugendwerk bietet eine Menge an Austauschprogrammen an, 6 Wochen, ein halbes Jahr für Schülerinnen und Schüler oder Berufspraktika, oder ... vielleicht ein deutsch-französisches Studium in Saarbrücken oder Straßburg?
Aber ohne Sprache läuft nichts.

 

4. Wetten, dass Französisch gar nicht so schwer ist?

Wie Spanisch ist Französisch “vergammeltes” Latein, das heißt, die beiden Sprachen sind aus der lateinischen Sprache entstanden. Wörter und Strukturen ähneln sich.
Schau dir die folgenden Wörter an. Ich bin sicher, dass du etliche verstehen wirst!!!
Modèle, Dessous, Costume, Théâtre, Drame, Scène, Musée Pommes Frites, Crêpe, Côtelette, Baguette Sport, Ski, Foot, Basket, Tennis, Promenade

 

5. Ziele

Hier die Ziele des Unterrichts: Sprechen, Schreiben, Hören, Lesen und Sprachmittlung, Übersetzung. Mit einem Wort zusammengefasst: Es geht um Kommunikation.
Es sollen die sprachlichen Grundsituationen erlernen werden, wie z.B. sich vorstellen, einkaufen, sich orientieren, etc. Dann geht es natürlich um systematische Wortschatz- und Grammatikarbeit,
und so früh wie möglich soll sprachlich selbstständig gehandelt werden, durch Rollenspiele, Mini-Vorträge, Referate, Tandem-Übungen.

 

6. Erwerb des DELF-Diploms A 2

Das DELF-Zertifikat ist ein international anerkanntes Sprachdiplom, welches aus den 4 Bereichen Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und Sprechen besteht. Es ist ein wertvoller Abschluss, der bei Arbeitgebern und in der Uni gerne gesehen ist. Die DELF-Vorbereitung ist in den Unterricht integriert.

 

7. Deutschland Frankreich: eine Erfolgsgeschichte

Von ehemaligen Erbfeinden sind Deutschland und Frankreich nach 2 mörderischen Weltkriegen zu den wichtigsten Baumeistern Europas geworden. Dies ist eine außergewöhnliche Annäherung, die

zur Versöhnung von Deutschland und Frankreich geführt hat. Französisch lernen heißt also auch ein Zeichen für Frieden und Freundschaft setzten

 

Noch Fragen? Alle Französisch-Lehrerinnen und Lehrer und ich stehen Dir gerne zur Verfügung. M. Stolle

 

 

 

„Deutschlands Nachbarn in Europa“ (Erdkunde & Geschichte)

Der inhaltliche Schwerpunkt dieses Kurses liegt auf der Erarbeitung der geschichtlichen und aktuellen Situation unserer Partnerländer bzw. –städte in Frankreich (Tergnier), Italien (Predappio) und Polen (Chrzanów). Darüber hinaus werden wir - je nach thematischem Schwerpunkt - weitere europäische Nachbarländer kennen lernen.

Im Vordergrund stehen dabei arbeitsteilige selbständige Projektarbeiten in Kleingruppen, ggf. mit Expertenbesuchen. Die Erkenntnisse, die die Schülerinnen und Schüler gewinnen, basieren auf Literatur- und Internetrecherchen sowie auf der Auswertung von Texten, Karten, Statistiken, Diagrammen, Filmen etc. Die Arbeitsergebnisse werden jeweils in unterschiedlicher Form präsentiert.

Das Angebot soll Schülerinnen und Schüler ansprechen, die sich für Erdkunde und Geschichte interessieren, und ihnen erste Einblicke in die fachspezifische Arbeitsweise der gymnasialen Oberstufe bieten.

 

1. Halbjahr Jg. 9: Eine Reise quer durch Europa
-> Wie beschreibt man ein Land?
Topographie: Lage des Landes in Europa; Lage von Städten, Landschaften, Flüssen, Meeren etc.
physische Geografie: Oberflächenstruktur (Gebirgsbildung, Vulkanismus, Küstenverlauf usw.); Klima, Klimaextreme und Naturkatastrophen; Vegetation und Tierwelt
Tourismus: Sehenswürdigkeiten; interkulturelle Kommunikation (Eigen- u. Fremdbild); Essen und Trinken; Traditionen, Bräuche, Feste
-> Ziel/Produkt: touristischer Reiseführer, fiktives Reisetagebuch (Blog) usw.

 

2. Halbjahr Jg. 9: Unsere Nachbarn gestern und heute - Gesellschaftsordnung
-> Wie beschreibt man die soziale Struktur der Gesellschaft eines Landes?
Siedlungswesen, Bevölkerungsstruktur, Migrationsbewegungen, nationale und ethnische Minderheiten, Religionsgemeinschaften, soziale Lage (Verteilung von Einkommen, Vermögen etc.), Geschlechterrollen, Kultur und Alltagsleben (v.a. Jugendkultur), sozialer Wandel
-> Wie beschreibt man die wirtschaftliche Struktur eines Landes?
Bedeutung der Wirtschaftssektoren (Land- und Forstwirtschaft, Fischfang, Bergbau, Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen etc.), Infrastruktur, historischer und aktueller Wandel, Umweltprobleme, Energie- wirtschaft usw.
-> Ziel/Produkt: (mediengestützte) Präsentation, Rollenspiele, Plenumsdiskussionen etc.

 

1. Halbjahr Jg. 10: Unsere Nachbarn gestern und heute - Staatsaufbau
-> Wie beschreibt man die politische Struktur eines Landes?
politische Systeme: ideologische Grundlagen, historischer und aktueller Wandel
Staatsform und staatliche Organisation: Verfassung; Parteien, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände, Bürgerinitiativen u.a. Interessengruppen

-> Wie beschreibt man das Bildungssystem eines Landes?

Schulwesen, Universitäten, Berufsausbildung, Chancengleichheit etc.
-> Ziel/Produkt: (mediengestützte) Präsentation, Rollenspiele, Plenumsdiskussionen etc.

 

2. Halbjahr Jg. 10: Deutschlands Verhältnis zu seinen Nachbarn gestern und heute
-> Wie beschreibt man die Beziehungen der Länder vom Mittelalter bis zur Gegenwart? territoriale Veränderungen
Zeiten der Kooperation und Konfrontation: Nationalstaaten, I. und II. Weltkrieg, Ost-West-Konflikt, europäische Einigung

aktuelle Konfliktfelder (z.B. Flüchtlingskrise)
-> Ziel/Produkt: (mediengestützte) Präsentation, Rollenspiele, Plenumsdiskussionen etc.

 

 

 

WPU NaWi

Der WPU NaWi soll es dir ermöglichen, in deinem direkten Erfahrungsbereich naturwissenschaftlich-technische Probleme zu erkunden und damit an aktuelle Fragen der Lebenswirklichkeit anzuknüpfen. Du sollst befähigt werden, Probleme zu erkennen, weitgehend selbstständig zu bearbeiten und auf angemessene Weise zu dokumentieren und zu präsentieren. Darüber hinaus sollen gemeinsame Exkursionen und ggf. Ausstellungen stattfinden. Der Wahlpflichtunterricht soll langfristig dein Interesse für den naturwissenschaftlichen Unterricht fördern und deine experimentellen Fähigkeiten verbessern.
Mögliche Schwerpunktthemen sind im Jahrgang 9 (Biologie/Chemie):

  • Alles nur Luft oder was?

  • Dünger Fluch oder Segen?

  • Ist Schimmel essbar?

  • Mit der Wissenschaft auf Verbrecherjagd

  • Drogen (illegale und legale) - locker abheben ... dann tief stürzen

  • Kopfschmerz ade! Arzneimittel

  • Jute statt Plastik! Nachwachsende Rohstoffe

  • Die grüne Apotheke - Kräuter aus der Hexenküche

  • Parfüm - reizende Duftstoffe

  • Brot für die Welt aus dem Chemielabor

  • Saure Früchtchen-Fruchtsäuren in Südfrüchten

  • Faserstoffe- Versponnenes aus Natur und Labor

  • Farben und Farbwahrnehmung

    Mögliche Schwerpunktthemen sind im Jahrgang 10.1 (Physik):

  • Alternative Energiesysteme

  • Optische Geräte

  • Fliegen in Natur und Technik

  • Wetter und Klima

  • Kraft und Energieumwandler

  • Physikalische Größen an ausgesuchten Beispielen im Experiment

  • Elektronische Bauelemente und deren Funktion

  • Bauen und Wohnen

  • Technik im sozialen Wandel

  • Klänge und Geräusche

    Im Jahrgang 10.2 (Bio/Chemie/Physik):

Ch NaWi

Fächerübergreifendes selbstgewähltes Projekt aus Biologie und/oder Chemie und/oder Physik ggf. oder Teilaspekte zu einem gemeinsamen Projekt, z.B.
Wasser
Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanze;
Sonne
Energiespeicher und mehr;

Bionik Wirklichkeit und Nachahmung; Nanostrukturen vielseitig und gefährlich?

Mögliche Exkursion z.B.

Chemikum in Marburg / X-Lab in Göttingen / DLR in Göttingen / Uni Kassel / Merck in Darmstadt / Betriebsbesichtigungen / Wassererlebnishaus Fuldatal / Dönche / Phäno Wolfsburg / Betriebsbesichtigungen z.B. Brauerei ...

Bio

Ph

 

WPU Musisch-Künstlerische Bildung

 

„DER KOPF IST RUND, DASS DIE GEDANKEN DIE RICHTUNG WECHSELN KÖNNEN“, Francis Picabia

 

Du bist voller Ideen und hast Lust dreidimensional zu bauen, zu zeichnen, zu fotografieren und die Welt um dich (neu) zu gestalten? Du möchtest dein Talent gerne schulen? Hier lernst du in einem von dir mitbestimmten Projekt kreative künstlerische Arbeitstechniken und wie man ein gestalterisches Thema findet, daraus Konzepte entwickelt und sie durchführt.

Zur Arbeit in diesem Kurs gehört auch die Auseinandersetzung mit dem Wie und Warum der Arbeit von Künstlern. Wir werden den ein oder anderen Künstler/ Künstlerin persönlich kennenlernen und uns erzählen lassen, woher seine/ ihre Ideen kommen und wie das dann zu Kunst wird. Wir werden natürlich auch in Katalogen und Ausstellungen, in Kino, Theater, Museen oder Kunsthochschule recherchieren, um zu erfahren wie vielfältig künstlerische Produktion sein kann.

Thematisch beginnen wir mit einem Streifzug durch die filmische Science Fiction Welt. Wir erspinnen und erträumen uns eine andere und neue Welt. Alles darin muss erfunden und überdacht werden: Aussehen der Menschen, soziale Netzwerke, Fortbewegung, Verhältnis Mensch/Tier, Architekturen und Landschaften, Industrien und Märkte usw.

Das alles kannst du zeichnen, malen, drucken, bauen, fotografisch oder filmisch erfinden, performativ oder raumbildend umsetzen. Dazu begeben wir uns auf die Suche nach geeigneten, möglicherweise ungewöhnlichen Materialien: Papiere, Stoffe, Kunststoffe, Folien, Filz, Holz bis hin zu Restmaterialien und Objekten, die wir gestalterisch experimentell erproben. Ihr werdet dabei die geeigneten Techniken zur Verarbeitung und Gestaltung erlernen.

Je nach Arbeitstechnik und Vorhaben ist eine Arbeit im Team sinnvoll und Erfolg versprechend.
Am Ende eines jeden Halbjahres stehen die Realisierung und die Präsentation deiner oder eurer Ideen in der Schulgemeinde als ästhetische Objekte in einer Aufführung oder/und Ausstellung.

Die künstlerisch- gestalterische Auseinandersetzung fördert das kreative Potential, das jedem Menschen innewohnt. Spätestens bei der Umsetzung eines eigenen Themas kann man Selbstbestimmtheit und Selbstbewusstsein trainieren. Dazu gehört auch, dass man mit Misslungenem umgehen lernen muss. Erfolgreiche künstlerische Arbeit verlangt in hohem Maße eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit den künstlerischen Techniken und selbst entwickelten Themen. Das fördert bei Schülerinnen und Schülern ein hohes Maß an Durchhaltevermögen und Entscheidungsfähigkeit. Es werden Methoden der Recherche, des Planens und Präsentierens gelernt. Je nach Abschlussprojekt trainieren die Schülerinnen und Schüler auch die Arbeit im Team.

Diese Möglichkeiten der Kompetenzentwicklung können eine vertiefte Beschäftigung mit der Kunst während des Abiturs vorbereiten, aber auch für die Arbeit in anderen Fächern gut genutzt werden.

 

 

 

 

WAHLPFLICHTUNTERRICHT G9 SPORT

 

Sport ganzheitlich erfahren

1. Halbjahr Jg. 9

  1. 09.1  Bewegungslehre - Motorisches Lernen sportlicher Bewegungen

    -Differentielles Lernen -Koordinative Fähigkeiten –Bewegungsvorstellungen –Grob-und Feinkoordination –Einteilungsmöglichkeiten von Bewegungen, Bewegungsmerkmale und Struktur von Bewegungen

  2. 09.2  Sport und Gesundheit - Ernährung im Sport

    -Bestandteile der Nahrung, -ausgewogene Ernährung, -Wann brauche ich welche Ernährung? Ernährungstrends und -gewohnheiten Bier nach dem Spiel!?

2. Halbjahr Jg. 9

Konzeption:

Die Konzeption WP-Sport

„Sport ganzheitlich erfahren“

wird in den Jahrgangsstufen 9 und 10 des gymnasialen Bildungsgangs mit einem Umfang von drei Wochenstunden angeboten.

Der Unterricht erfolgt überwiegend projektorientiert.

Dabei wird auf eine umfassende Verzahnung zwischen sportpraktischen Inhalten und theoriebasierten Bezügen Wert gelegt.

Der WP-Kurs soll besonders auch SchülerInnen ansprechen, die sportinteressiert sind und auch mit Blick auf die gymnasiale Oberstufe ihre sportlichen Erfahrungen erweitern wollen. Dieser Kurs stellt für Schülerinnen und Schüler eine gute Möglichkeit dar, Einblicke zu bekommen, ob Sport als 5. Prüfungsfach im Abitur für sie in Frage kommt.

Für jedes Schulhalbjahr wurden zwei Themenschwerpunkte gebildet, die durch weitere, fakultative Themengebiete ergänzt werden sollten.

 

-Eigene Beobachtung von Körperreaktionen bei Anstrengung, -unterschiedliche Formen der Belastung Entwicklung eines Testverfahrens mit anschließender Auswertung und Dokumentation -unterschiedliche Testverfahren (Cooper-, Conconi-, Multistage-Fitness-Test) ggf. Teilnahme an Winterlauf

 

1. Halbjahr Jg. 10

10.1 Medien im Sport Video- und Bildmaterial in der Bewegungsanalyse

-Erarbeitung von Kriterien zur Bild- und Videodokumentation von Bewegungen -Nutzung Neuer Medien, -Bildbearbeitung, -Erstellen von Filmmaterial -gegenseitige Beobachtung, Bewegungsbeschreibung und Bewegungskorrektur

10.1 Handeln im Sport - Vertiefung einer Sportart in Theorie und Praxis

- vertiefende Erarbeitung einer Sportart unter Berücksichtigung der bekannten Aspekte aus Trainingslehre und Bewegungslehre und Nutzung der Kenntnisse des Medieneinsatzes

 

2. Halbjahr Jg. 10

  1. 10.3  Entwicklung, Erarbeitung, Gestaltung einer eigenen Projektidee

    -Schüler gestalten in Kleingruppen ihr eigenes Projekt von der Idee bis hin zur Auswertung

  2. 10.4  Markt der Impressionen

    -Schüler gestalten in Kleingruppen eine Ausstellung der Ergebnisse der vier Halbjahre

Fakultative Themenbereiche / Ideenpool für 10.3

- Eigene Entwicklung und Bau von einfachen Spielgeräten
- Entwicklung von Zielspielen mit den entwickelten Geräten
- Möglichkeiten der Mannschaftsbildung / Gruppenbildung im Sport
- Fitness
Mythen und deren Wahrheitsgehalt
- Fankult
Die Südkurve zwischen Herzrasen, Ultras und Milliardengeschäft
- Doping
Gesellschaftlicher Blick auf illegale Leistungsoptimierung
- Emotionen im Sport
z.B. Aggression bei Spielern und Fans
- Sport, Schule und Verein - Kooperationsmöglichkeiten und gegenseitige Hilfen - Modelle sportlicher Leistung - Einfluss von verschiedenen Faktoren auf die

sportliche Leistung

Sport und Gesundheit Vorbeugung Erste Hilfe bei Sportverletzungen

-ggf. Erste-Hilfe-Kurs mit Schulsanitätern / EH-Bescheinigung -PECH-Regel (Pause, Eis, Compression, Hochlagern)

Trainingslehre Körperliche Reaktionen bei sportlicher Belastung

(Ausdauer)

 

Download
Anschreiben und Gesamtangebot WPU_9-10_1
Adobe Acrobat Dokument 529.3 KB